WLAN Speaker selber bauen

Selfmade Soundsystem: WLAN Speaker selber bauen. 30€ statt 300€

. Da fehlt doch was! Ernsthaft jetzt, was macht einen großen Unterschied in Videos?! Musik.  Und so haben wir eine Action-Szene, einfach andere Mucke drunter packen und fertig. Um uns die Arbeit auf dem Hof ein wenig zu erleichtern, indem man nämlich bei der Arbeit Musik hat, statten wir heute den ganzen Hof mit Boxen aus.
Deswegen hat das Video ein bisschen negativ angefangen, wir wollen jetzt ein bisschen Party reinbringen. Gute Musik machen. Und uns hoch ins Technik-Lager beamen. * Musik: Beats von Michael Jackson * Wo sind die Jungs? Verstecken sie sich etwa? Damit habt ihr nicht gerechnet! Willkommen in unserer neuen Technik-Werkstatt. Für den Winter sind wir in die Garage umgezogen. Einmal kurz das Team vorstellen: Daniel, Jimmy, Malte. Das sind unsere Jungs, für unsere geniale Verbindung des Hofes. Wir bauen Boxen, 7 oder so. – 6. Sechs Boxen, die auf dem Hof verteilt werden. Die zentral gesteuert werden, sodass wir auf den Knopf drücken und überall läuft die gleiche Mucke. Das realisieren wir auf einem PAI, habe ich gesehen. Da ist eine Software drauf, die über ein Netzwerk ein Signal bekommt. Ein Audiosignal, wir bauen in jede Box ein PAI ein. Die synchronisieren sich und machen dann synchron Musik. PAI, Squeezebox drauf und dann hier vorne eine Audio-Karte. Einmal Strom, einmal USB mit einer Soundkarte dran. Hier ist das Betriebssystem drauf usw. und das kommt da jetzt rein. Das heißt, wir haben in den Boxen zwei Audiokabel. – Nein, wir haben eins, das ist ein Stereo-Klinkenssignal. Damit gehen wir auf den Misch-Verstärker. Auf die Endstufe. – Das ist die Endstufe? – Genau. Aktivlautsprecher sind das? – Genau. Das sind ursprünglich Monitor-Boxen gewesen, aktive Monitorboxen. Wir gehen auf den Line-Input mit einem Stereosignal, wir müssen noch einen Adapter bauen, das ist noch ein bisschen tricky. Von diesem symmetrisch, asymmetrisch… Wechselscheiß. Dann quasi auf die Frequenzweiche und auf die Boxen. Was ist Frequenzweiche? – Der splittet das quasi einmal auf. Den Hochtöner und den Tieftöner. Was passiert wenn man einen Hochtöner auf einen Tieftöner… – Andersrum ist schlimmer. Da kommt nicht viel, wenn man einem Tieftöner ein Hochfrequenzsignal gibt, das schafft die Membran einfach nicht, andersrum ist es schlimmer. Wenn man ein 50 Hz Signal auf einen Hochtöner gibt, dann ist es das gewesen. Wenn ich einen tiefen Ton habe, schwingt die Membran doch einfach langsamer? Richtig? Wenn ich die auf einen Hochtöner mache… – Aber mit einem sehr hohen Leistungssignal. Ein Bass hat ja sehr viel mehr Leis- tung. Der hat sehr viel mehr Kraft. Du hast die von einer alten Schule abgezwackt? Darf man das erzählen? – Ja. Aus einer Aula, die haben jetzt nämlich In-Earing. Kliemannsland ist eines der erfolg- reichsten deutschen Internetformate, sag ich, und wir benutzen Boxen aus einer Aula von einer Schule, die jetzt auf In-Earing umgestellt haben, du weißt schon, was das für ein Unterschied ist. Wir bauen uns das hier selber. Da muss ein armes IT-Schwein abends oben in der Butze sitzen und dann Open-Source-Software auf einen PAI spielen, den er aus Asien importiert hat, weil wir uns die deutschen Versionen bei den verschiedenen Sachen nicht leisten können, willkommen beim erfolgreichsten Format Deutschlands! „Willkommen beim erfolgreichsten Format Deutschlands!“ Was müssen wir jetzt tun? Erst mal löten oder müssen wir hier noch was anderes tun? Wir müssen obendrauf für den PAI eine Position bauen. Ich wollte den ungerne mit zu den Entstufen packen. – Warum? Wärmeleistung und der Trafo. – Das ist nicht so cool? Das heißt, wir bauen obendrauf noch Kästen. Geben dem PAI noch Netzspannung.Dann müssen wir noch die XLR-Kabel Löten. Das machen wir dann oben. Den Rest können wir hier bauen. Ich möchte was mit Strom machen,wenn es geht. – Das ist richtig Scheiße, viel Spaß. – Das ist mega easy. Der Malte muss uns anleiten. Du bist quasi die Schlüsselfigur im Film. Was bist du denn eigentlich? Bist du Tontechniker? – Ja. Er ist zum Beispiel arbeitslos. Und obdachlos momentan auch. – Ja. Jimmy, mach dir nichts draus, wird bald wieder. Geht wieder nach oben. Danke, dass ich in der Werkstatt schlafen darf, wenn es jetzt kalt wird. Und Daniel macht auch manchmal Sa- chen. Und jetzt können wir loslegen. Der Daniel ist sozusagen Fotobox-IT-Meister. Ich mach hier mal auf. – Nein, das geht nicht. Ich glaube, Daniel kann gut mit Holz umgehen, habe ich gesehen. Die Kiste, die du gebaut hast, ist immerhin gerade, das ist besser als vieles andere hier. Wie willst es genau haben? – Der kommt nachher da drauf. Den stecken wir darein? – Genau. Wir trennen das Kabel einmal auf und verkabeln die Dose dazwischen. Warum brauchst du noch mal extra Strom? Wir haben hier die Endstufe mit dem Kaltgerät-Kabel, und wir haben den PAI, der auch noch ein Netzteil haben möchte. – Genau. Wir wollen das Netzteil von dem PAI davor packen, sodass, wenn man an- und ausmacht, nicht die ganze Zeit auch den PAI ausschaltet. Weil das doof ist. Ich kriege nicht mal die Dose auf. Spürt ihr eure Finger noch? – Ja. Ich auch. Es ist alles eingefroren, ich hasse den Winter. Ich hasse den Winter so sehr. Ey, Mann, ey!!! Ich kann meine Finger kaum noch benutzen. Ey, Mann, ey!!! Sind denn das für Schrauben hier?! Jetzt muss ich die Steckdose einspannen, damit ich die aufschrauben kann! Jetzt wird der Kollege geöffnet. Jetzt ist es endlich soweit. Ihr macht jetzt nicht ernsthaft die Kanten der auf Gärung oder doch? Hier vorne einfach eine Schraube durch, sieht doch super aus. Das ist die einzige Kante, wo du es nicht machen musst. Kommt eh Lack drüber. Warum steht da „Fick dich“ drauf? Passt genau nicht, oder? – Was passt nicht? Alles. Jimmy ist wieder zu schnell gewesen. Und hat nicht erst nachgedacht, sondern erst geschraubt. Oh, Mann, Jimmy! Wir müssen das ganze Brett umdrehen. – Also „fick dich“ muss nach außen. Ich habe so kalte Flossen, ey. Ich kann das nicht ab. Wenn es unter 10° ist, dann fängt bei mir auch sofort an, dass das Kinn….* verhaspelt sich * guck! …an…, einzufrieren. Und dann kann ich nicht mehr reden. Im Skiurlaub kann ich mich eine Woche nicht verständigen. Kein Scheiß, jetzt! Hasst du Ski fahren? – Ich habs 1 x gemacht,aber ich war so schlecht. Ich konnte das überhaupt nicht. Ich habe mir einen Skilehrer ge- nommen, und er hat die ganze Zeit… ich hatte einen Helm auf, ich konnte nichts hören, weil der so auf die Ohren gedrückt hat, dann hatte der einen österreichischen Akzent, * Sagt etwas Unverständliches auf Österreichisch * Alter, ich dachte, ich zahle 45 Euro für eine 1/2 Stunde und verstehe nichts von dem, was du sagst. Hochtöner angeschlossen? Der nimmt das verstärkte Audi- signal auf die Frequenzweiche mit. Die Anschlüsse von der Endstufe. – Zur Box? Spulen und Kondensatoren trennen das Signal auf, damit wir wissen, was oben und unten ist, was hoch und tief ist, jetzt nehmen wir uns einen Frequenzbereich und regeln den mit Widerständen runter, oder lassen den auf 100%. Fertig ist der Equalizer. Was haben die für eine Leistung? Mit den Leistungen ist immer relativ… Effektive Musikleistung 120 W. Keine Ahnung, was das heißt. Komm, wir gehen hoch. Wir passen nicht alle in den IT-Raum, deswegen sitzen wir jetzt im KonFi-Raum. Ich habe eine wichtige Aufgabe, ich beschriftete die PAIs. Heute wird eher eine ruhigere Folge. Willst du auch einen? Drei. Drucken. Wie schön es ist, Dinge zu beschriften. Einfach nur zu zeigen, das ist es. Ich weiß, dass es das ist. Ihr müsst zwischendurch kurz erklären, was ihr tut. Ich habe jetzt gerade die PAIs ausgepackt. Au! Ich habe meine Halterung verloren. Hallo Falk! Hallo Falk, hier ist Fynn. Wir sagen jetzt alle kurz, was wir machen. Ich habe hier immer noch diese Steckdose. Ich packe gerade meine PAIs aus. In anderthalb Stunden. Braun rein, guck mal, wie einfach das jetzt ist. Hä? Neeeeeein! Bevor du jetzt durch bist, ich bin vor dir fertig. Oder, warte mal eben kurz! Hey, hey, hey, Malte! Kannst noch mal kurz was zu trinken für alle holen? Schraubst du noch? Mir ist eine rausgeflogen. Geht aber trotzdem, oder? Die steckt da drin. Jetzt der final Countdown. Fertig, das ging doch flott. Der große Moment ist gekommen. Wir müssen jetzt dieses Klinkenkabel zusammen basteln. Ich sehe sonst nichts. Entschuldige bitte. Bei so einem Kabel hast du recht und links. Rechts ist der Tip, oben die Spitze, der Ring ist links. Das wusste ich auch nicht. Dass das so rum ist. Die führen wir jetzt zusammen, das ist ein Stereo-Signal. Rot und Weiß wird eins. Das heißt Mono. Rechts und links ist ein Kanal. Das ist auf jeden Fall nicht so gesund. Was willst du? Kümmere dich um deinen Scheiß hier. Ich finde es interessant, wie du lötetest. Nur hier, weil das alles so kleinteilig ist. Da komme ich nicht anders ran. Hast du eigentlich Mitarbeiter-Gewalt? Mitarbeiter-Gewalt? – In Form von hast du Mitarbeiter? Also ich schlage meine Mitarbeiter nicht. – Aber du hast Mitarbeiter? D.h., du arbeitest manchmal mit Menschen zusammen? – Hin und wieder. Ihr sitzt doch manchmal nebeneinander, oder? Die wissen dann eben direkt Bescheid. Dass sie irgendwie Scheiße gebaut haben. Ich würde durchdrehen,wenn mein Chef immer so neben mir sitzen würde. * Stöhnt laut * Warum machen wir das überhaupt? Warum machen wir das auf Mono? Weil wir an der Endstufe XLR-Eingänge haben. Das ist mit den Monitorboxen immer ein bisschen tricky. Die habe meistens diese XLR-Eingänge. Wenn ihr euch unsicher seid, was was ist, könnt ihr auch durchmessen. Wenn ihr keinen Malte hat, haltet einfach ein Multimeter ran, und guckt, wann es piept, dann wisst ihr was welcher Ring ist. So. Fertig. Sieht doch geil aus. Was müssen wir jetzt noch machen? – Die Steckdosen einbauen. Das Kabel dran und dann noch auf die PAI warten. Hallo, wir warten auf die PAIs! Ich packe gerade meine PAIs aus. Scheiße, weißt du, was das bedeutet? Wir müssen runtergehen und schweißen. Au! Wir haben die Boxen übernommen. Das Case hat einen Stativflansch, so nennt man das. Da werden die normalerweise auf diese Stöcker aufgesteckt. Das Ding nehmen wir, machen uns ein eigenes Stativ. Hängen das an die Wand und machen es beweglich. Normalerweise packt man da Sand rein, damit der nicht bricht. Das ist ein Stativflansch. Jetzt kommt das hier drauf. Ich habe das Gefühl, ich arbeite heute generell sehr sauber. Das wird die Stange, die an die Wand kommt. Ich habe aus Versehen die falsche genommen. Jetzt Löcher an die Rückseite, damit wir das Ding auch gleich an die Wand kriegen. Jetzt kommt das Ding hier dran und zwar so… Mit einem Scharnier. Einmal abdrücken ist, wie in die Karibik zu reisen. Zumindest für deinen Teint. Passt das von der Tiefe mit der Distanz-Stange? Das habe ich jetzt nicht wirklich bedacht. Sieht gar nicht gut aus. Geil, es geht ganz genau. Ich kann ihn sonst auch noch ein bisschen aufbiegen. Kein Stress, geil. Super. Au! Hast du es ins Gesicht gekriegt? – Ne. Jetzt kannst du die Kette ran machen. Das ist die engste Stufe. Ist das ein Boxenständer hier oder was?! Das ist ein Kunstwerk an sich, eigentlich darf da gar keine Box drüber kommen. Viele von den Boxen bleiben ja mobil, sodass wir die einfach irgendwo aufstellen können. Du steckst die einfach in eine Steckdose und ab geht’s. Sodass wir, wenn wir bei einer Veranstaltung sagen, da hinten ist dicht, alles nach vorne ziehen. Dann stellst du einfach zwei Boxen mehr hier vorne auf. Ich brauche jetzt einen Akku- schrauber, eine Schraube und alles. Ohhh! Ich wollte ihn nach da werfen, bin hängen geblieben, geht es dir gut? Ich finde, das sah aus wie pure Absicht. Fertig, was? Das ist eine einfache Halterung. Sieht schön Selfmade aus. Als hätten wir einfach eine normale Halterung von der Lampe genommen. Und einen Aktivlautsprecher draufgeschraubt. Wie der mitwippt im Wind, ist das allerbeste. Das willst du eigentlich echt gar nicht. Das haben wir jetzt. Jetzt gucken wir noch ganz kurz, was die Jungs oben mit den SD-Karten gemacht haben, ob da endlich was drauf ist. Einmal ganz kurz das Ding hier. Wir sind da drauf. – Aber was machst du damit jetzt? Spielst du jetzt auf den PAI? – Das Skript wird jetzt gerade ausgeführt. Dann haben wir jetzt Squeezline installiert,die richtige Soundkarte, Passwort geändert usw. Und dann ist der einsatzbereit. – Ja. Und was wir langfristig auch noch haben wollen, ist ein kleines Mikro, wo man drauf drückt, dann spricht man da rein und dann wird das auf dem Hof verteilt. Das kann man über das URL-Laden wahrscheinlich machen. Das einfachste ist wahrscheinlich, dass man ein lokales Radio aufsetzt. Kliemannsland-Radio wäre das eigentlich, eigentlich wäre es auch geil, dass man das anderen Leuten dann zur Verfügung stellt, dass man sagen kann, auf einer Veranstaltung, kannst du 1 Stunde Radio-Time gewinnen. Schreibt mal in die Kommentare, ob ihr da Bock drauf hättet, dass wir sowas machen, ich glaube, das wäre cool. Oder anders, schickt uns einfach euren Audiostream als URL. Dann können wir testen, ob das alles so funktioniert. Ihr könnt nicht entscheiden, wo ihr rauskommt, ihr könnt nur senden. Und wir entscheiden dann, auf welche Bereiche man euch mapt. Wir können für den Hof auch die eine Sache machen und hinten etwas anderes. Z.B.: „Vorsicht es brennt“ auf dem Hof und hinten: „Hier sammeln wir uns“. Jetzt wird alles zusammengefügt, unsere Box, unser gelötetes Klinkenkabel, unser PAI. Das verstauen wir dann noch mal vernünftig in der Wand. Jetzt haben wir hier den PAI, der kommt oben in die Steckdose. Sehe ich nicht, siehst du nicht. Nein! Zum Glück haben wir ein Case! Die Klinke, wo gehört die rein? In die Ecke? Jetzt mache ich ganz vorsichtig. PAI. XLR auf Klinke. Klinke in Soundkarte. Versuchen, zu connecten. Mensch, das sieht mir ja die Hose aus. Jetzt machen wir mal vernünftige Mucke an, das ist ja unangenehm. Was läuft hier, dafür haben wir es nicht gemacht, Daniel! Mach jetzt erst mal einen vernünftigen Song an! Komm wir stellen die anderen auf. Damit sind wir vollends mobil. Du kannst es mit diesem Ding durch Kliemannsland fahren, hast selbst erzeugten Strom, aus der Sonne, und kriegst Ton aus dem Netzwerk. Mal gucken, ob es geht. 3. 2. 1! * Gleich Musik auf allen Kanälen * Hat doch geklappt! Cool! Wirklich, ganz ganz vielen Dank! Vor allen Dingen Malte, aber auch an Jimmy und Daniel. Wir sind jetzt synchron und erwarten euch beim Weihnachtsmarkt! Mit genau dieser Anlage. Überall werden Boxen sein und Musik. Voll gut! Alter, das hat sich gelohnt. Jetzt können wir bloß nicht mehr filmen, weil… Man kann keine Jump-Cuts schneiden, wenn man Musik im Hintergrund hat. D.h., es wird jetzt keine Filme mehr geben, aber wir haben mehr Spaß beim Bauen. Danke. Untertitel: ARD Text im Auftrag von Funk (2018) Verkehrsmeldung? (Aus dem Lautsprecher:) „Moin, Stephan aus Bremen Horn hier. Akronyme sind doch so in… so etwas wie DSDS zum Beispiel.“ – Moin, Stephan aus Bremen Horn… Hat er gesagt Bremen Horn? Endlich geht das!

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.